MARCO GRIESCHE

So machst du deine Wohnung brandsicher!

brandsicher

Weihnachten naht, draußen wird es immer ungemütlicher und kälter. Da machen wir es uns doch alle gern zu Hause auf der Couch, eingemummelt in eine kuschlige Decke, auf dem Sofa gemütlich.
Aber auch daheim in unserer Wohnung lauern einige Gefahrenquellen. Mehr als 500 Menschen sterben jährlich bei Wohnungsbränden.

Die häufigsten Brände werden dabei laut Statistik von
• Elektrizität,
• offenem Feuer und vor allem
• menschlichem Fehlverhalten
verursacht.

Viele Wohnungsbrände mit Todesfolge hätten verhindert werden können, wären ein paar wichtige, aber einfache Brandschutzregeln beachtet worden.

Wie entstehen Brände?
Damit ein Brand entsteht, braucht es meist nur 3 Komponenten die zeitgleich auftreten:

Brennbares Material + Sauerstoff + Zündtemperatur
Brennbares Material gibt es in unserem Haushalt in Hülle und Fülle: Bettwäsche, Handtücher, Vorhänge, Kleidung, Polstermöbel usw.

Kommen diese Materialien in Kontakt mit heißen Oberflächen, Funken oder offenem Feuer, entsteht ein Schwelbrand, der sich innerhalb von nur wenigen Sekunden zum Brand entwickeln kann. Die dabei entstehende Hitze wirkt sich wie ein Brandbeschleuniger aus – der Brand breitet sich explosiv aus, ein sogenannter flash over entsteht.

Ein flash over lässt sich nicht mehr kontrollieren. Zudem entwickelt sich schon beim Schwelbrand innerhalb von wenigen Minuten giftiger Brandrauch. Eingeatmet führt er beim Menschen rasch zu Bewusstlosigkeit, die Hitze schädigt die Atemwege.

Im Schnitt bleiben nur 2-4 Minuten Zeit, um sich vor einem Brand zu retten.

Somit ist es wichtig, Brände gar nicht erst entstehen zu lassen. Brandprävention sollte daher auch in jedem Privathaushalt absolut ernst genommen werden.

Oberstes Gebot ist es, unser Leben, als auch das unserer Liebsten vor Bränden zu schützen.

Wie du deine Wohnung brandsicher machst
Elektrik

• Wand- und Mehrfachsteckdosen besitzen eine maximale Leistung. Wird diese überschritten, überhitzen sie schnell und können Brände verursachen. Achte daher schon beim Kauf auf das TÜV- oder VDE-Siegel. Überschreite nicht die maximale Leistung. Stecke auf keinen Fall mehrere Mehrfachsteckdosen aneinander!

• Schließe größere Haushaltsgeräte wie z.B. Kühlschrank oder Waschmaschine immer direkt an eine Wandsteckdose an.

• Überprüfe ältere Geräte auf Beschädigungen und tausche sie falls notwendig aus. Das gilt vor allem für defekte, gequetschte Kabel oder wenn ein Wackelkontakt vorliegt. Ersetze alte Geräte wenn möglich durch neue – achte dabei auf Sicherheitstechnik wie z.B. Überhitzungsschutz oder Abschaltautomatik. Das kommt auch der Umwelt zugute.

• Checke eingebaute Geräte regelmäßig und befreie sie von Staub. Auch der könnte zu einer Brandquelle werden.

• Schalte kleinere Geräte immer aus und ziehe den Stecker, wenn du sie nicht mehr brauchst (z.B. Wasserkocher, Bügeleisen, Staubsauger…).

• Geräte wie Fernseher statt in den Stand-by-Modus besser ausschalten.

• Wärmequellen wie z.B. Halogenleuchten oder Heizstrahler unbedingt weit genug entfernt von brennbaren Materialien aufstellen. Am besten verwendest du LED s, diese erwärmen sich nicht so stark.

Menschliches Fehlverhalten
• Offenes Feuer, z.B. Kerzen, Kaminofen etc. niemals unbeaufsichtigt lassen!

• Nicht auf Sofa oder im Bett rauchen. Glühende Zigaretten nicht ohne Aufsicht im Aschenbecher liegen lassen – hohe Brandgefahr!

• Heiße Asche erst vollkommen abkühlen lassen, bevor du sie entsorgst.

In der Küche einen eingeschalteten Herd niemals verlassen, auch nicht „nur ganz kurz“.

• Besonders gefährlich sind Fettbrände: Lösche sie NIEMALS mit Wasser, sondern ersticke die Flammen. Halte dafür immer einen passenden Deckel griffbereit wenn du mit Fett kochst, um einen evtl. Brand sofort zu ersticken. Es gibt auch spezielle Fettbrandlöscher.

• Brennbare Gegenstände haben nichts auf dem Herd verloren (auch keine Topflappen oder Geschirrtücher) und sollten mit ausreichend Abstand zum Herd aufbewahrt werden.

• Kinder sollten keinen Zugang zu Feuerquellen wie z.B. Feuerzeuge, Streichhölzern, Heizstrahler etc. haben (zu giftigen/ätzenden Mitteln ebenfalls nicht).

• Sprich mit deinem Kind frühzeitig & kindgerecht über mögliche Brandgefahren und wie man sich im Notfall verhält. TIPP: Notfallnummern einspeichern und dem Kind zeigen, wie es diese anwählt – wiederhole und übe es mit deinem Kind. Sobald Kinder lesen können, kannst du zusätzlich die eigene Adresse neben oder auf das Telefon kleben. In der Aufregung vergisst sich manches schnell.

• In Kinderzimmern finden sich besonders viele, schnell brennbare Materialen wie Plüschtiere, Kuscheldecken etc… Achte darauf, dass Geräte ausgeschaltet werden, sobald dein Kind sie nicht mehr benutzt. Weist ein Gerät oder ein Bauteil/Kabel Beschädigungen auf, sortiere es sofort aus und entsorge es. Defekte Geräte zu verschenken oder zu verkaufen ist fahrlässig!

• Was viele vergessen: Auch zu Hause sollten unbedingt Fluchtwege freigehalten werden. So kommst du und deine Familie im Notfall schnell und ungehindert nach draußen (oder Helfer zu euch rein).

Rauchmelder sind Pflicht und retten Leben!
In den meisten Bundesländern herrscht Rauchmelderpflicht. Grundsätzlich gehören Rauchmelder in jedes Schlafzimmer/Kinderzimmer und sind auch für Fluchtwege (z.B. Flur) empfehlenswert. Für Küchen gibt es spezielle Rauchmelder. Achte beim Kauf auf das „Q“-Qualitätssiegel und überprüfe in regelmäßigen Abständen die Funktionsfähigkeit der Rauchmelder.

Bitte, nimm dir diese Tipps zu Herzen! So verringerst du das Risiko eines Wohnungsbrandes erheblich und tust viel für deine Sicherheit und die, deiner Liebsten.

Schau auf jeden Fall auf meinem Instagram Account @marco.griesche vorbei – dort gibt es immer wieder hilfreiche Infos & Tipps in Sachen Sicherheit.

Als Sicherheitsexperte mit Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (nach vfdb-Richtlinie, TÜV Rheinland Akademie) stehe ich dir bei Fragen natürlich auch gern selbst mit Rat und Tat zur Verfügung.