MARCO GRIESCHE

Frau sein – mit Sicherheit!

Frau sein – mit Sicherheit!

Immer häufiger werden Frauen & Mädchen Opfer häuslicher Gewalt oder sexueller Belästigung. Die Polizei verzeichnet in den letzten Monaten eine höhere Zahl an Delikten im Bereich der Beziehungsgewalt gegen Frauen. Zu Hause, wo sie sich eigentlich am sichersten fühlen sollten, lauert nicht selten die größte Gefahr.

Frauen fühlen sich statistisch gesehen in bestimmten Situationen mehr als doppelt so häufig unsicher, als Männer.

Und im Leben einer Frau gibt es viele Momente, sich unsicher zu fühlen: die Schritte hinter dir, abends auf dem Heimweg; die stechenden Blicke des Mannes, der dir in der S-Bahn gegenüber sitzt; die spärlich beleuchtete Parkgarage; das „zufällige“ Streifen deines Pos oder deiner Brust im vollbesetzten Bus – oder die ganz offensive Anmache.

Sicherheit ist Lebensqualität: Vorausschauendes Handeln und der Mut, Grenzen zu setzen 

Als Sicherheitsexperte weiß ich aus der Praxis, dass du als Frau sehr viel tun kannst, um dich vor brenzligen Situationen oder Übergriffen zu schützen. Du bist dem hilflosen Gefühl, dieser Machtlosigkeit, nicht ausgeliefert. Du kannst aktiv etwas für deine Sicherheit tun.

In diesem Blogbeitrag möchte ich dir wertvolle Tipps geben, wie du als Frau Sicherheitsrisiken rechtzeitig erkennst und richtig handelst – oder im besten Fall gar nicht erst in solche brenzligen Situationen kommst.

Denn durch frühzeitiges Reagieren können unangenehme oder gar bedrohliche Situationen fast immer verhindert werden. Das zieht sich durch alle Lebensbereiche – ob privat, oder in öffentlichem Raum. 

Sicherheits-Tipps für Frauen

  • Vertrau deiner Intuition. Sobald du dich mit oder in einer Situation unwohl oder beobachtet fühlst: nimm deine Empfindung ernst! Triff dich nicht mit dem Internetflirt, wenn du ein „komisches Gefühl“ dabei hast. Lerne neue Menschen erstmal an belebten Orten kennen und sei nicht zu schnell vertrauensvoll. Lade deine Internet-Bekanntschaft niemals für das erste Kennenlernen zu dir nach Hause ein, gehe nicht zu ihr nach Hause. Generell solltest du deine Privatadresse nicht zu schnell rausrücken. Kümmere dich im Vorfeld selbst darum, wie du sicher zum vereinbarten Treffpunkt kommst und wie zurück. Steige nicht zu Unbekannten ins Auto. Auch nicht zu „Freunden von Freunden“. Und sag deinen besten Freunden vorher kurz Bescheid, mit wem du dich wo triffst. Sicher ist sicher.
  • Informiere dich und sei wachsam. Vermeide schlecht beleuchtete Orte, einsame oder dichtbewachsene Wege sowie unübersichtliche Plätze. Informiere dich bereits im Vorfeld über die sicherste Route, wenn du allein wohin möchtest. Halte dich an Bus- oder Bahnhaltestellen in der Nähe von anderen Menschen auf. Setze dich in öffentlichen Verkehrsmitteln in die Nähe des Fahrers. Verschaffe dir einen Überblick, wo die Notruftasten/Notrufsäulen sind. Fährst du selbst, informiere dich vorab über Route und sichere Parkmöglichkeiten. Nutze spezielle Frauenparkplätze. Lass zu Hause keine unbekannten oder nicht angemeldeten Personen in deine Wohnung. Positioniere zur Sicherheit ein Abwehrspray griffbereit in der Nähe deiner Wohnungstür.
  • Mentale Stärke ist wichtig. Gehe in Gedanken mögliche Situationen im Kopf durch, die dir Angst machen und wie du gegensteuern bzw. reagieren könntest. So fühlst du dich unterbewusst besser vorbereitet und somit sicherer. 
  • Vermeide bzw. löse dich von toxischen Beziehungen. Umgib dich mit Menschen, die dir guttun und es auch gut mit dir meinen, die an dich glauben und dich positiv bestärken. Das wiederum stärkt dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen – eine wichtige Basis, um sich gegenüber anderen behaupten zu können. Führe ein selbstbestimmtes Leben und mache dich nicht von einer Person abhängig. Lass dich nicht von deinem Partner „klein“ machen, erpressen oder erniedrigen. 
  • Setze Grenzen! Du bist kein Opfer – lass dich auch nicht zu einem machen. Äußere klar und deutlich, wenn du etwas nicht möchtest. Lerne „Nein“ zu sagen – das kannst du üben!
  • Lerne, dich im Notfall zu verteidigen. Besuche einen Selbstverteidigungskurs. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Angebote, speziell für Frauen. Trage akustische Hilfsmittel wie z.B. Taschenalarm, Trillerpfeife o.ä. bei dir. Sie sind eine gute Möglichkeit, um Angreifer im Notfall abzuschrecken und gleichzeitig Aufmerksamkeit zu erregen. Zudem können sie dir wichtige Sekunden der Ablenkung schaffen, in denen du entkommen kannst. Wenn du Abwehrspray benutzen möchtest, informiere dich unbedingt vorher über den sachgemäßen und sicheren Gebrauch. Bei falschem Einsatz gefährdest du dich womöglich selbst.
  • Wehr dich! Wirst du bedrängt, sprich den Bedränger direkt und laut an. Bleibe förmlich und Du-ze ihn nicht. Sage z.B. laut und deutlich: „Lassen Sie mich in Ruhe“, „Lassen Sie das sofort sein“. So baust du automatisch Distanz auf und mögliche Beobachter werden aufmerksamer. Befinden sich andere Personen in der Nähe, sprich gezielt jemanden an, damit er sich mit dir solidarisiert und dir hilft. Wirst du angegriffen, schreie, trete und versuche, aus der Situation zu entkommen.
  • Geh abends nicht allein nach Hause. Bist du doch mal allein unterwegs und fühlst dich unwohl oder gar verfolgt, suche das nächstmögliche Lokal auf und verständige Freunde, die Polizei oder nutze den Frauen-Notruf. Es gibt auch spezielle Begleittelefonnummern. Trage immer ausreichend Geld für ein Taxi bei dir. In größeren Städten gibt es Frauen-Nacht-Taxis, die du auch vorbestellen kannst.
  • Dich trifft keine Schuld! Wurdest du bedrängt oder belästigt, bring es umgehend zur Anzeige! Auch, wenn es im privaten Umfeld passiert ist. Viele Betroffene trauen sich aus Scham oder Angst nicht, solche Vergehen zu melden. Merk dir: dich trifft KEINE Schuld! Übrigens: Vergewaltigung ist auch in einer Ehe oder Partnerschaft eine strafbare Handlung!

Hier erhältst du Hilfe:

  • In jeder Polizeidienststelle
  • Das Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung unterstützt – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden hier anonym und kostenfrei beraten. https://www.hilfetelefon.de/gewalt-gegen-frauen.html
  • Das „Heimwegtelefon“ begleitet dich sicher nach Hause. Unter der Telefonnummer 030 / 120 74 182 jeden Freitag & Samstag von 22:00 – 03:00 Uhr sowie Sonntag – Donnerstag von 20:00 – 24:00 Uhr. https://heimwegtelefon.net/
  • Mit der „Komm-gut-heim-App“ sicher allein unterwegs. Mit Hilfe dieser App kannst du deinen Standort live mit Freunden und Familienmitgliedern teilen und im Notfall schnell Hilfe anfordern. https://www.kommgutheim.com/
  • Die übersichtliche „Head Security Notruf-App“ hat einen 24-Stunden-Notruf-Button, ermittelt die GPS-Position und übermittelt die eigene Rufnummer an die Zentrale der “Head Security”. Nachdem der Notruf versendet wurde, erhältst du einen Anruf eines professionellen Partners der Zentrale, der dich berät und schnell erfasst, welcher Dienst (Polizei, Feuerwehr, Notarzt etc.) gerufen werden soll. Die Anwendung bietet darüber hinaus für Interessierte noch viele weitere Themen wie Sicherheits-News, Equipment, Informationen über Ausbildung und Jobs im Bereich Sicherheit. https://www.head-security.de/notruf-app/

Du bist nicht allein!

Wenn du dir unsicher bist und in Sachen Sicherheit, Sicherheitsbewertung oder Prävention weiteren Rat benötigst, wende dich an einen ausgewiesenen Sicherheitsberater oder kontaktiere jederzeit gerne mich.